Hier finden Sie neueste Informationen rund um das Projekt:

Achtung!

Für Termine in Bissendorf hat eine vorherige Anmeldung durch E-Mail an studi-rechtsberatung@gmx.de zu erfolgen!


19.12.2020: Vorstellung neuer Vorstand

Ein neuer Vorstand wurde am 10. Dezember 2020 auf der ordentlichen Mitgliederversammlung gewählt und setzt sich aus Christopher Brennan (1. Vorsitzender) und Nico Gill (2. Vorsitzender) zusammen.

Christopher Brennan ist seit vier Jahren Mitglied des Vereins und war über die gesamte Dauer Referent im Bereich der universitären Veranstaltungen. Nach Abschluss der staatlichen Pflichtfachprüfung und der langjährigen Erfahrung im Verein, möchte er nun die Möglichkeit nutzen, als Vorstand mitwirkend tätig zu werden und die Rechtsberatung einem möglichst breiten Kreis von Rechtssuchenden Teil werden zu lassen.

Nico Gill ist Gründungsmitglied unseres Vereins und war der erste Student, der im Rahmen unseres Projekts eine Rechtsberatung durchführte. In den Jahren 2017 und 2018 war er bereits als Referent für Öffentlichkeitsarbeit für den Verein aktiv.

17.12.2o20: Verabschiedung

Nachdem unsere Vorsitzenden sich auf der diesjährigen Mitgliederversammlung nicht mehr zur Wahl gestellt haben, verabschieden sich Dominik Kreke und Matthias Petka an dieser Stelle von Euch:

„Uns hat die Arbeit immer sehr viel Spaß gemacht, jedoch sprechen berufliche Entwicklungen aber auch die Gewissheit, dass wir einen zukunftsfähigen und mittlerweile bei den Ratsuchenden anerkannten Verein mit Euch gemeinsam errichtet haben, dafür, die Arbeit nicht mehr fortzusetzen. Mit einem neuen Vorstand können nun neue Richtungen eingeschlagen werden, um neue Ziele zu verwirklichen. Zudem haben wir alle selbstgesetzten Zielvorgaben der letzten Jahre erfüllt und würde gerne den nächsten Schritt gehen.

Letztlich haben wir auch erreicht, dass es zu einer geregelten Kompetenzverteilung der Referenten gekommen ist, die ein Fundament für die künftige Vereinsarbeit darstellen wird. Der Abgang ist somit „der letzte Schritt“, um dazu beizutragen, dass der Verein weiterwachsen kann. Wir bedanken uns herzlich bei allen Unterstützern!

Selbstverständlich werden wir dem neuen Vorstand so lange es erforderlich ist, mit Rat und Tat zur Verfügung stehen und für einen reinbungslosen Übergang sorgen“.



10.12.2020: Mitgliederversammlung

Am 10. Dezember 2020 fand, dieses Jahr online, die dritte ordentliche Mitgliederversammlung der Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V. statt.

Eingangs wurde die Entwicklung des Vereins im letzten Jahr nachgezeichnet: Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit wurde von verschiedenen erfolgreichen Kooperationen und der Spende der SPD-Fraktion berichtet. Die Referenten vom Referat Veranstaltungen führten aus, dass die erste Einführungsveranstaltung des Jahres für die Studierenden leider aufgrund der Corona-Entwicklung ausfallen musste, dann die zweite am 10. November 2020 online stattfinden konnte und ein großer Erfolg war.
Bezüglich der Beratungen war zu erwähnen, dass ab dem 13. Februar die Beratungen in Bissendorf durchgeführt wurden und sich mit der Zeit etablierten. Ab Mitte März mussten leider alle Beratungen ausgesetzt werden, sie konnten jedoch erfreulicherweise ab August unter strengen Hygieneregeln fortgesetzt werden.
Auch die finanzielle Situation ist stabil, sodass sich auch der Vorstand trotz der Corona-Situation mit der Entwicklung des Vereins zufrieden zeigte. Dennoch hat sich der Vorstand entschlossen, sich nicht mehr zur Wahl zu stellen, um die bisherige personelle Kontinuität zu durchbrechen und dem Verein durch einen neuen Vorstand die Möglichkeit zu geben, sich in neue Richtungen entwickeln zu können. Die Mitglieder des Vorstands bekräftigten jedoch, dass ihnen die Arbeit im Verein immer sehr viel Spaß gemacht hat.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung dankten wir (und möchten dies an dieser Stelle wiederholen) unseren bisherigen beiden Vorsitzenden (Dominik Kreke und Matthias Petka), unserem Schatzmeister (Jonas Averdiek) und den Referenten im Bereich Veranstaltung (Christopher Brennan und Justus Eberleh) sehr für ihr außerordentliches und leidenschaftliches Engagement!

Somit war ein neuer Vorstand zu wählen. Nach einer spannenden Abstimmung fiel die Wahl auf:
1. Vorsitzender: Christopher Brennan
2. Vorsitzender: Nico Gill
Schatzmeister: Justus Eberleh
Schließlich ergaben sich auch eine Veränderung im Referententeam: So wurden Robin Ditzler und Melanie Meister zu den Referenten im Bereich der Veranstaltungen gewählt. Die übrigen Referenten wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Wir freuen uns auf neue Herausforderungen im Jahr 2021!


19.10.2020: DAV-Forum

Der Deutsche Anwaltverein wendet sich mit nachfolgender Nachricht an alle Jura-Studierenden, Referendarinnen und Referendare sowie junge Volljuristinnen und Volljuristen im Bereich lawclinic. 

Jetzt mitdiskutieren!

der Deutsche Anwaltverein (DAV) möchte herausfinden, wie eine zeitgemäße und zukunftsfähige juristische Ausbildung aussehen muss – aus Sicht derer, die es betrifft: 

Studierende, Referendarinnen und Referendare sowie junge Volljuristinnen und Volljuristen sind ab sofort bis zum 25. Oktober 2020 eingeladen, über den ersten Entwurf eines entsprechenden Thesenpapiers mit Forderungen zur Reform der Jurist*innenausbildung zu diskutieren. Die Forderungen wurden auf Basis der Ergebnisse einer großen Online-Umfrage unter angehenden und bereits examinierten Jurist*innen entwickelt.

Hier geht´s zum Entwurf der Thesen und zur Diskussion

Alle Kommentare werden gesammelt und von einer Arbeitsgruppe aus Studierenden sowie Referendarinnen und Referendaren ausgewertet. Das Thesenpapier wird anschließend noch einmal überarbeitet. Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung am 6. November 2020 wird das Papier dann via Live-Stream vorgestellt und mit namhaften Gästen aus dem universitären Bereich, der Fachschaft, der Anwaltschaft und dem Prüfungsamt diskutiert.


Abschlussveranstaltung des DAV-Forum

Gleichzeitig möchten wir euch auf die Abschlussveranstaltung des DAV-Forum „Update für die Jurist*innenausbildung?“ am 6. November 2020 hinweisen.

Die Veranstaltung läuft als kostenfreier Live-Stream auf anwaltverein.de. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier.


Macht mit und gestaltet den politischen Meinungsbildungsprozess mit!


17.08.2020: Umfrage für das DAV-Forum

Liebe (ehemalige) Studierende,

der Deutscher Anwaltverein e.V. wendet sich mit nachfolgender E-Mail an alle Jura-Studierenden, Referendarinnen und Referendare sowie junge Volljuristinnen und Volljuristen im Bereich lawclinic.  Sofern ihr etwas Zeit habt, nehmt doch gerne an der Umfrage teil. Es dauert nur wenige Minuten.

Umfrage für das DAV-Forum: Jurist*innen-Ausbildung

Braucht die juristische Ausbildung im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert ein Update?
Wie digital können und sollen Studium und Examen werden?
Wie werden Studierende sinnvoll auf die Hardcore-Prüfung vorbereitet?
Ist das Examen als solches sogar überholt?
In welcher Form kann eine Schwerpunktsetzung im Studium stattfinden?

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) möchte herausfinden, wie eine zeitgemäße und zukunftsfähige juristische Ausbildung aussehen muss – aus Sicht derer, die es betrifft: Mit dem virtuellen DAV-Forum: Jurist*innen-Ausbildung wollen wir mit Unterstützung der Fachschaften eine Diskussionsplattform für Ihre Reform-Ideen schaffen.

Alle Interessierten können sich an dem interaktiven Prozess beteiligen: Der erste Schritt ist eine Umfrage zu Themen, die im Austausch mit den Fachschaften als am brennendsten eingeschätzt wurden. Die Umfrage läuft noch bis 21. August 2020. Die Ergebnisse fließen in einen ersten Entwurf eines Thesenpapiers, welches im Herbst in verschiedenen Arbeitsgruppen in Online-Workshops diskutiert und bearbeitet wird. Das finale Papier wird im Rahmen der virtuellen Abschlussveranstaltung des Forums am 6. November 2020 vorgestellt und verabschiedet. Hier geht es zur Umfrage: www.feedbackplattform.de

Machen Sie mit und gestaltet den politischen Meinungsbildungsprozess mit!

Bitte informieren Sie weitere interessierte Mitstudierende beziehungsweise Kolleginnen und Kollegen. Hilfreich wäre auch eine Bewerbung über Ihre social media Netzwerke. Je größer die Beteiligung, desto aussagekräftiger wird der weitere Austausch. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!


30.07.2020: Maßnahmenregelungen für die Beratungen vor Ort

Es ist soweit! Die Beratungen werden in Osnabrück ab August (06.08.2020) und in Bissendorf ab September (10.09.2020)  fortgesetzt. Aufgrund dessen haben wir beschlossen, ein Hygienekonzept zu erstellen:

Maßnahmenregelungen für die Beratungen vor Ort

1. Der Referent tritt um ca. 13:50 vor die Tür, verteilt bzw. klärt mündlich die Reihenfolge der Ratsuchenden und erläutert die weitergehende Vorgehensweise (keine Reihenfolge-Karten).

2. Die Ratsuchenden treten nicht wie gewohnt in die Diakonie ein, sondern müssen die Wartezeit draußen verbringen oder kommen zu ihrem „voraussichtlichen Termin“ wieder zurück zur Diakonie.

3. Durch den größeren Aufwand ist es gut möglich, dass nicht mehr 7 Personen an einem Tag beraten werden können.

4. Grundsätzlich nur ein/e Ratsuchende/r im Gespräch.

5. Der Eintritt in die Diakonie sowie die Beratung sind nur mit einer Schutzmaske gestattet, welche die Nase und den Mund bedeckt. Den Sicherheitsabstand von 1,5 m gilt es auch hier einzuhalten.

6. Bei Eintritt muss sich der Ratsuchende die Hände entweder waschen oder desinfizieren, wobei Desinfektionsmittel vor Ort von der Diakonie gestellt werden.

7. Vor bzw. nach jedem Ratsuchenden wird der Raum gelüftet und Tisch und Stühle werden desinfiziert.

8. Türen werden zum Einlass und zum Verlassen durch den beratenden Studenten geöffnet bzw. geschlossen.

 

Wir freuen uns auf Sie!


17.04.2020: Einführungsveranstaltung und Beratungen

Liebe Studierende und Ratsuchende,

hinsichtlich der Planung des kommenden Semesters ist nach dem jetzigen Stand der Dinge nicht davon auszugehen, dass unsere universitäre Veranstaltung wie gehabt stattfinden wird. Hier spielen eine Vielzahl von Faktoren mit:

Zum einen gibt es im Moment keine Informationen hinsichtlich der Vergabe der Räume, zumal die Rechtsberatungen selbstverständlich den persönlichen Kontakt erfordern würden (und nach der Zielrichtung der Schlüsselqualifikation auch sollen) bzw. eine virtuelle Variante gerade im Zusammenhang mit den Bedürftigen einen außerhalb unserer planerischen Kapazitäten liegenden Aufwand erfordern würden.

Zum anderen ist auch eine virtuelle Variante unserer Universitätsveranstaltung, die zwei von insgesamt drei Teilen der Qualifikation (Informationsveranstaltung - Beratung - Aktenvortrag) darstellt, eher schwierig zu gestalten: sowohl die Rollenspiele zur Darstellung und Übung einer Beratungssituation, als auch die Aktenvorträge der Beratenden aus dem vergangenen Semester erfordern die Zusammenarbeit mehrerer Personen. Eine Kürzung der Veranstaltung auf den rein abstrakt-informativen Teil der Veranstaltung ist nicht möglich.

Zusammenfassend lässt sich also zum jetzigen Zeitpunkt sagen, dass die vielen unsicheren Faktoren dazu führen, dass unsere Veranstaltung zumindest dieses Semester pausieren muss.

Unabhängig von den universitären Veranstaltungen müssen die Beratungen weiterhin pausiert werden. Leider dürfen wir keine Beratungen per E-Mail oder telefonisch durchführen.

Wir werden euch informieren, sobald es neue Informationen dazu gibt, wann wieder eine Einführungsveranstaltung und die Beratungen stattfinden können.

Solltest du dringend den Schein zur Anmeldung zum Examen benötigen, melde dich bitte bei uns.

Schöne Grüße


06.01.2020: Rechtsberatung für Bedürftige bald auch in Bissendorf

Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass eine Erweiterung der Aktivitäten des Vereins stattfinden wird. Ab dem 13. Februar 2020 werden wir auch in Bissendorf in Zusammenarbeit mit dem DRK, Ortsverein Bissendorf, Beratungen durchführen. Den Artikel der NOZ mit weiteren Informationen findet ihr hier.

Foto: Johanna Kollorz


05.12.2019: Mitgliederversammlung

Am 5. Dezember 2019 fand die zweite ordentliche Mitgliederversammlung von der Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V. statt.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Herrn Dominik Kreke, folgte dessen Rechenschaftsbericht über das vergangene Vereinsjahr. In ihrer Eröffnungsrede stellten die Vorsitzenden Herr Dominik Kreke und Herr Matthias Petka fest, dass alle Ziele für das Jahr 2019 erreicht wurden. Dazu gehörte u.a. das Wachstum des Vereins. Die Mitgliederanzahl ist um 15% gestiegen. Auch die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Kooperationen entwickelte sich weiter. Es wurde erwähnt, dass durch das NDR Interview der Verein verstärkt in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Weiterhin stellte Herr Matthias Petka die neue Kooperation mit dem DRK Ostverein in Bissendorf dar, die die Eröffnung der neuen Beratungsstelle in Bissendorf ermöglichst hat. Schließlich präsentierte unser Schatzmeister Herr Jonas Averdiek eine aktuelle, positive Bilanz und erwähnte, dass es zu einer Kooperation mit der Asta gekommen ist. Dort wurden wir als Initiative anerkannt.

Im Anschluss berichten die Referenten und Referentinnen noch zu einzelnen Aktivitäten aus der Vereinsarbeit.

Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit präsentierten Herr Timo Wippich und Herr Navaf Deniz die Ergebnisse letztes Jahres. Sie berichten, dass verschiedene Maßnahmen, wie die Aktualisierung der Homepage und die Einfügung eines Archives erfolgte. Zum anderen erzählten sie über die Reise nach Stuttgart, die sehr erfolgsreich war und die Möglichkeit gab, andere Organisationen kennenzulernen.

Die Referenten Herr Justus Eberleh und Herr Christopher Brennen vom Referat Veranstaltungen erzählten von der Raumplanung und der Verwaltung der Vereinsveranstaltungen in der Universität Osnabrück. Sie stellten auch ihre Pläne dar, die damit verbunden sind, dass zukünftig noch mehr Studierende über den Verein etwas erfahren werden.

Frau Nele Groenewold und Frau Eva Beckmann vom Referat Beratungen präsentierten einen Überblick auf die Beratungen im Jahr 2019. Es wurden durchschnittlich 6,4 Beratungen pro Termin durchgeführt. Insgesamt fanden 141 Beratungsgespräche an 22 Termine statt. Die Referentinnen erwähnten, dass eine Begrenzung auf 7 Ratsuchende umgesetzt wurde. 

Schließlich ergaben sich einige Veränderungen im Referententeam, die auf der Mitgliederversammlung bestimmt wurden. Die Referenten Herr Justus Eberleh und Herr Christopher Brunnen wurden wiedergewählt.

Für die vier frei gewordenen Referentenplätze fiel die Wahl der Versammlungsteilnehmer auf:

Frau Izabela Ciecierska und Herrn Marvin Seidel – Referat Öffentlichkeitsarbeit und

Frau Luisa Fuchs und Herrn Thomas Mohr – Referat Beratungen.

Wir freuen uns auf neue Herausforderungen und weitere gemeinsame Erfolge im Jahr 2020!


16.07.2019: Kooperation - Dachverband studentischer Rechtsberatungen

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass unser Verein am 21.06. an einem Treffen mit dem Dachverband studentischer Rechtsberatungen teilnehmen durfte und unser Verein sich entsprechend präsentieren konnte. Timo Wippich und Navaf Deniz – unsere Referenten der Öffentlichkeit – haben die Möglichkeit wahrgenommen und unseren Verein in Stuttgart vertreten.

Bei dem Treffen ging es u.a. darum, dass eine Interessenvertretung der einzelnen Rechtsberatungen nach Außen gewährleistet wird und die Vernetzung der einzelnen Rechtsberatungen untereinander gefördert wird.

Vor Ort wurden interessante Gespräche geführt und ein verstärkter Einblick in die Arbeitsweise anderer Rechtsberatungen ermöglicht.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal herzlich für die Einladung des DSV und der Finanzierung der CMS Stiftung bedanken, die dieses Treffen erst ermöglicht haben.

Informationen zum DSV finden sich auf Facebook und der Homepage (www.dachverband-srb.de)


21.12.2018: Mitgliederversammlung        

Am 12.12.2018 fand die erste ordentliche Mitgliederversammlung vom Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V. statt. Neben dem Vorstand, den Referentinnen und Referenten nahmen auch zahlreiche Mitglieder an der Versammlung teil.

Unsere Vorsitzenden Herr Dominik Kreke und Herr Matthias Petka stellten in ihrer Eröffnungsrede zufrieden fest: „Alle Ziele, die wir uns zu Beginn des Jahres gesetzt haben, wurden erreicht! Wir konnten unsere Mitgliederzahl in nur einem Jahr mehr als verdoppeln. Die einzelnen Referate handeln vollständig autark und die Kommunikation im Verein funktioniert sehr gut“.

Auch finanziell hat sich der Verein positiv entwickelt. Die nicht unerheblichen Kosten, die bei der Umsetzung des Projekts entstehen, werden inzwischen vollständig durch unsere Einnahmen gedeckt. Schatzmeister Herr Geelvink präsentierte eine aktuelle Bilanz, die die vielfältigen Positionen auswies und fasste zusammen: „Wir haben bei Null angefangen. Durch die zahlreichen Mitgliederbeiträge und aufgrund diverser Spenden ist der Verein inzwischen finanziell stabil“.

Herr Navaf Deniz und Herr Nico Gill vom Referat Öffentlichkeitsarbeit präsentierten der Versammlung verschiedene Zeitungsartikel sowie Magazinbeiträge aus der umfangreichen Berichterstattung zum Verein und verwiesen auf anstehende Radiointerviews. Des Weiteren wurden neue Kooperationen mit verschiedenen sozialen Einrichtungen erläutert und Finanzierungshilfen für den Verein diskutiert. Abschließend berichteten sie von der Einladung des Landkreises Osnabrück und von der Verleihung des Niedersachsenspreises für Bürgerengagement in Hannover.

Die Referenten Herr Justus Eberleh und Herr Marko Andjic vom Referat Veranstaltungen erzählten im Anschluss von der Erstsemesterveranstaltung in der Universität Osnabrück, bei der das Projekt vor hunderten von neugierigen Studenten präsentiert wurde. Sie erklärten auch ihre Pläne, um zukünftig viele Studierende über das Projekt zu informieren und berichteten von geplanten Vorbereitungskursen, um unsere studentischen Berater/innen optimal auf die Gespräche mit den Ratsuchenden vorzubereiten.

Frau Nele Groenewold und Herr Jonas Averdiek aus dem Referat Beratungen präsentierten dann einen umfassenden Rückblick auf das Beratungsgeschehen im Jahr 2018. Durchschnittlich 6 Beratungen wurden pro Termin von den Studierenden durchgeführt. Insgesamt kommt der Verein im laufenden Jahr auf 177 erfolgreiche Beratungsspräche. Am häufigsten nachgefragt wurde das Rechtsgebiet Arbeitsrecht, berichteten die Referenten. Aber auch Mietrecht und Sozialrecht spielten eine große Rolle in unserer Sprechstunde. Frau Groenewold und Herr Averdiek lobten ausdrücklich die Zusammenarbeit mit der Diakonie, die sich sehr angenehm gestalte. Grund zur Freude bereite auch die positive Resonanz durch die Ratsuchenden und durch die Studierenden.

Nach den Präsentationen durch die Referentinnen und Referenten wurden aktuelle Punkte unserer Vereinspolitik diskutiert. In diesem Zusammenhang wurden einige Satzungsänderungen durch die Versammlung beschlossen. Hintergrund der neuen Regelungen ist das Interesse zahlreicher Mitglieder an einer aktiven Mitarbeit im Verein. Um möglichst vielen Interessenten zukünftig die Möglichkeit zu bieten, aktiv an der Vereinsarbeit teilzunehmen, dürfen Referentinnen und Referenten fortan maximal einmal wiedergewählt werden, wenn sich auch ein anderes Mitglied auf denselben Posten bewirbt. Auf diese Weise stellt der Verein sicher, dass auch neue Gesichter im Verein die Chance erhalten, in einem Referat mitzuwirken.

Für das Jahr 2019 ergeben sich außerdem einige Veränderungen im Referententeam, die auf der Mitgliederversammlung kommuniziert wurden.

Herr Marko Andjic und Herr Nico Gill gaben bekannt im Jahr 2019 aufgrund anstehender beruflicher Herausforderungen vorerst nicht erneut für eine Referententätigkeit zu kandidieren. Beide Referenten führen ihre laufenden Projekte noch zu Ende und sorgen für eine optimale Einarbeitung der Nachfolger/in bis zur Übergabe im Frühjahr 2019. Als Gründungsmitglieder unseres Vereins bleiben Herr Andjic und Herr Gill Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V. selbstverständlich erhalten und auch eine spätere Rückkehr ins Referententeam können sich beide gut vorstellen.

Herr Geelvink gibt seinen Posten als Schatzmeister an Herrn Averdiek ab, der aus dem Referat für Beratungen somit in den Vorstand wechselt.

Unsere Vorsitzenden Herr Dominik Kreke und Herr Matthias Petka und die altbekannten Referentinnen und Referenten Frau Nele Groenewold, Herr Justus Eberleh und Herr Navaf Deniz wurden außerdem wiedergewählt.

Für die frei gewordenen Referentenplätze fiel die Wahl der Versammlung einstimmig auf:

Frau Eva Beckmann (Referat Beratungen), Herrn Christopher Brennan (Referat Veranstaltungen) und Herrn Timo Wippich (Referat Öffentlichkeitsarbeit). 

Unser Team freut sich auf neue Herausforderungen im Jahr 2019 und wünscht besinnliche Festtage.


04.12.2018: Niedersachsenpreis für Bürgerengagement         

Ministerpräsident Stephan Weil hat gemeinsam mit Sparkassenpräsident Thomas Mang und VGH-Vorstandschef Hermann Kasten am 24.11.2018 zehn Vereine, Gruppen und Einzelpersonen mit dem diesjährigen „Niedersachsenpreis für Bürgerengagement“ ausgezeichnet.  

Die Abschlussveranstaltung, zu der alle Nominierten eingeladen wurden, fand im Gebäude des Sparkassenverbandes in Hannover statt. Rund 180 Menschen nahmen an der Preisverleihung teil.

Herr Nico Gill vertrat Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V. auf der Preisverleihung in Hannover und erlebte eine beeindruckende Veranstaltung mit bemerkenswerten Menschen.

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil lobte im Rahmen der Preisverleihung das erhebliche Engagement von Millionen Menschen in Niedersachsen, die sich ehrenamtlich engagieren. „Ehrenamtliches Engagement gehört zum Rückgrat unserer Gesellschaft. Bürgerinnen und Bürger, die über den eigenen Tellerrand schauen und Verantwortung übernehmen, sind von unschätzbarem Wert. Dieses Engagement sorgt für Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und wirkt in einem besonderen Maße integrativ, gemeinschafts- und solidaritätsstiftend“, so Ministerpräsident Weil.

Unser gesamtes Team gratuliert den diesjährigen Gewinnern zu Ihrer Auszeichnung und bedankt sich nochmal ausdrücklich für die Nominierung für den diesjährigen >>Niedersachsenpreis für Bürgerengagement<<. Wir fühlen uns sehr geehrt und angespornt, auch zukünftig alles zu tun, um bedürftigen Menschen eine kompetente und kostenfreie Rechtsberatung anzubieten.

Foto: Frank Schinski


04.11.2018: Landkreis Osnabrück dankt engagierten Bürgerinnen und Bürgern        

Landrat Dr. Michael Lübbersmann würdigte am 30.10.2018 ehrenamtliches Engagement und lud dazu auch Vertreter unseres Vereins zu einem Empfang des Landkreises Osnabrück ein.

Dominik Kreke, Matthias Petka, Navaf Deniz und Jonas Averdiek vom Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V. besuchten die Veranstaltung. In gemeinsamer Runde mit anderen engagierten Bürgerinnen und Bürgern kamen interessante Gespräche zustande und es konnten Ideen ausgetauscht werden.

„Ehrenamt bedeutet gelebte Solidarität und die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung für den Mitmenschen“, so Landrat Dr. Michael Lübbersmann.
Dem schließen wir uns an und bedanken uns für die Einladung und einen schönen Abend!

(Fotos: Landkreis Osnabrück)

 

 


29.09.2018: Niedersachsenpreis für Bürgerengagement          

Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V. wurde für den Niedersachsenpreis für Bürgerengagement im Jahr 2018 nominiert. Wir fühlen uns sehr geehrt, für den Preis vorgeschlagen worden zu sein und bedanken uns für die damit einhergehende Anerkennung für unsere Arbeit.


09.05.2018: Wir bekommen Verstärkung            

Herzlich willkommen heißen wir unsere neuen Mitglieder/innen bei „Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V.“! Schön, dass unser Engagement auf euer Interesse gestoßen ist.

Außerdem bekommen wir Verstärkung durch Herrn Navaf Deniz. Bereits seit einiger Zeit waren wir auf der Suche nach einem fähigen Mitarbeiter, um alle Referate vollständig zu besetzen. Herr Deniz ist am 26.03.2018 zum Referat für Öffentlichkeitsarbeit gestoßen und wird unser Team ab sofort unterstützen.


17.03.2018: Veränderte Einlasszeiten             

Liebe Ratsuchende, zwar werden die Beratungsgespräche weiterhin in der Zeit von 14 Uhr bis 16 Uhr stattfinden. Um eine Beratung erhalten zu können, müssen Sie sich künftig aber in der Zeit von 13.45 Uhr bis spätestens 15 Uhr in den Räumen der Diakonie an der Lohstraße 11 einfinden.


19.01.2018: Eintragung in das Vereinsregister               

Wir freuen uns Euch mitteilen zu können, dass am 11.01.2018 die Eintragung des Vereins "Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V." in das Vereinsregister bei dem Amtsgericht Osnabrück erfolgt ist!  Für alle Interessierten sei an dieser Stelle an die Möglichkeit der Mitgliedschaft erinnert.


22.11.2017: Informations- und Einführungsveranstaltung                 

Die Informations- und Einführungsveranstaltung findet statt am 04.12.2017 von 14.00 bis ca. 19.00 Uhr in den Räumen 41/104 (14-16 Uhr) und 41/E07 (16-19 Uhr)!

Nutzt die Chance im Rahmen des Projekts „Rechtsberatung für Bedürftige“ schon während des Studiums ab dem 4. Semester unter Anleitung eines erfahrenen Rechtsanwalts rechtsberatend tätig zu werden. Dabei führt ihr die Beratung mit der ratsuchenden Person selbstständig durch. Der anwesende Anwalt greift nur dann ein, falls der Sachverhalt sehr komplex sein sollte oder der Ratsuchende weitere Informationen benötigt und zu einem Fachanwalt verwiesen werden muss. Nach der Beratung gibt dieser euch ein Feedback und weist auf das weitere Vorgehen hin.

Die Veranstaltung wird sowohl eine Informationsveranstaltung für (noch) unentschlossene Studierende, als auch eine Einführungsveranstaltung für die Studierenden sein, die schon fest entschlossen sind sich dem Projekt anschließen zu wollen und eventuell sogar ihre Schlüsselqualifikation hier zu erwerben. Dies stellt eine tolle Möglichkeit dar, nicht nur das materielle Recht zu erlernen und anzuwenden, sondern im Gegensatz dazu, eure "Soft Skills" anzuwenden.

Um vorherige Anmeldung in die Veranstaltung „Studentische Rechtsberatung“ (Nr. 10.005) wird gebeten! Sollte eine Schlüsselqualifikation bereits erworben worden sein, seid ihr nichtsdestotrotz herzlichst eingeladen, eine Rechtsberatung durchzuführen (mögliche Termine werden bei der Einführungsveranstatung vereinbart)


12.11.2017: Mitglied werden!                 

Seit Kurzem bieten wir euch die Möglichkeit unser Projekt durch eure Mitgliedschaft aktiv zu fördern und zu gestalten. Alle relevanten Informationen rund um die Mitgliedschaft findet ihr jetzt auf unserer Website.


29.10.2017: Vereinsgründung

Die zahlreichen positiven Rückmeldungen zum Projekt Rechtsberatung für Bedürftige und die konstante Nachfrage zu unserem Angebot haben die Initiatoren dazu veranlasst einen Schritt weiter zu gehen und eine Vereinsgründung anzustreben.

Am. 01.08.2017 fand die Gründungsversammlung und erstmalige Mitgliederversammlung von "Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück e.V." statt. Insgesamt 13 Gründungsmitglieder waren bei der Gründerversammlung anwesend.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus Herrn Dominik Kreke und Herrn Matthias Petka, die das Projekt vor zwei Jahren ins Leben riefen und bis heute begleiten. Als Schatzmeister wird Rechtsanwalt Herr Geelvink die Finanzen des Vereins verwalten.

Außerdem untergliedert sich unsere Organisation in drei Referate, um die vielfältigen Aufgaben sinnvoll zu verteilen.

Das Referat für Veranstaltungen wird von Herrn Justus Eberleh und Herrn Marko Andjic geleitet.

Frau Nele Groenewold und Herr Jonas Averdiek stehen als Referenten im Bereich für Beratungen zur Verfügung.

Das Referat für Öffentlichkeitsarbeit übernimmt Nico Gill.

Derzeit warten wir noch auf die Eintragung in das Vereinsregister. Schon jetzt freut sich unser gesamtes Team darauf im neuen Gewand des eingetragenen Vereins auch zukünftig bedürftigen Menschen kostenlosen Zugang zu kompetenter Rechtsberatung zu ermöglichen und gleichzeitig neugierigen Studenten die Chance zu gewähren, einen Ausflug in die Praxis zu unternehmen.


02.07.2015: Die ersten Beratungen konnten erfolgreich durchgeführt werden!

Am 02.07.2015 trafen sich ein Jura-Student eines höheren Semesters und ein Osnabrücker Anwalt das erste Mal in den Räumen der Diakonie Osnabrück. Dort konnten innerhalb von zwei Stunden sechs Mandanten umfassend beraten werden. Der Andrang war anfangs jedoch so groß, dass Kunden wieder fortgeschickt werden und auf Folgetermine verwiesen werden mussten, denn dieses hätte ansonsten den Zeitrahmen von zwei Stunden bei Weitem gesprengt. Trotz der anfänglichen Aufregung kam von allen Seiten ein positives Feedback: So hat es dem Studierenden viel Spaß gemacht. Er könnte sich jederzeit eine erneute Teilnahme vorstellen. Auch der Anwalt empfand die Zusammenarbeit als sehr angenehm.


10.06.2015: Die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet über die Rechtsberatung

Den Artikel der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) über den Aufbau der studentischen Rechtsberatung in Osnabrück finden Sie hier.